[Translate to English:] Startschuss für Projekt ARBAY

Der Startschuss für das Projekt ARBAY (https://arbay-projekt.de/de/) ist am 01.09.2018 gefallen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms „Personennahe Dienstleistungen“ über eine Laufzeit von drei Jahren mit einer Gesamtsumme von ca. 1.997.000 Euro (Anteil des InES ca. 335.000 Euro) gefördert.

Der Startschuss für das Projekt ARBAY ist am 01.09.2018 gefallen. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderprogramms „Personennahe Dienstleistungen“ über eine Laufzeit von drei Jahren mit einer Gesamtsumme von ca. 1.997.000 Euro (Anteil des InES ca. 335.000 Euro) gefördert. Das Konsortium umfasst neben dem InES sechs weitere Partner: MAXXEO GmbH, tejo Möbel Management Holding GmbH & Co. KG, USU Software AG, immersight GmbH, Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. und das Institut für Informatik (Abteilung HCI und SSE) der TU Clausthal.

Im Projekt ARBAY wird eine marktfähige und breit anwendbare Verkaufsplattform als Vertriebslösung für langlebige, hochvariante und individualisierbare Güter basierend auf AR-Technologie und einem automatischem, intelligentem Dialogsystem entwickelt. In Kooperation mit dem Anwendungspartner tejo, mit dem speziellen Anwendungsgebiet Möbel, wird die erarbeitete Lösung getestet und evaluiert.  Mit der entwickelten Lösung können hochvariante Güter wie z.B. Küchen, Wintergärten oder ganze Wohnaustattungen über AR-Technologie im Nutzungskontext des Kunden dargestellt und konfiguriert werden. Zusammen mit der USU Software AG erforscht und entwickelt das InES das intelligente Dialogsystem mit welchem Beratungs- und Konfigurationgespräche automatisiert durchgeführt werden können. Im Speziellen werden Forschungsansätze zur automatischen Extraktion von Anforderungen aus textbasierten Dialogen entwickelt.